keyvisual



Home
News
Wir & der Annenhof
unsere Hunde
Welpen
der Pudel
Locke´s Geschichten
Ernährung
Doodles
Gesundheit
Empfehlungen
Vermittlung
dauerhaftes Zuhause
Unvergessen
Gästebuch
Impressum/ Kontakt


sie sind Besucher
online seit 28.07.2012

 

  

 

Gott - leihe mir ein Tier!

 

 

“Ich will dir ein Tier für eine Weile leihen”, hat Gott gesagt.

“Damit du es lieben kannst, solange es lebt und trauern, wenn es tot ist.

 

Ich kann dir nicht versprechen, daß es bleiben wird weil alles von der Erde zurückkehren muß.

Wirst du darauf aufpassen, für mich, bis ich es zurückrufe?

 

Es wird dich bezaubern um dich zu erfreuen

und sollte sein Bleiben nur kurz sein, du hast immer die Erinnerungen um dich zu trösten.

 

Willst du ihm alle deine Liebe geben und nicht denken, daß deine Arbeit umsonst war?

Und mich auch nicht hassen wenn ich das Tier zu mir heim hole?

 

Mein Herz antwortete: mein Herr, dies soll geschehen.

Für all die Freuden, die dieses Tier bringt werde ich das Risiko der Trauer eingehen.

 

Wir werden es mit Zärtlichkeit beschützen und es lieben, solange wir dürfen.

Und für das Glück, das wir erfahren durften werden wir für immer dankbar sein.

 

Aber solltest du es früher zurückrufen, viel früher, als geplant

werden wir die tiefe Trauer meistern und versuchen, zu verstehen.

 

Wenn unser geliebtes Tier diese Welt voll von Spannung und Zwietracht verläßt,

schicke uns doch bitte eine andere bedürftige Seele, um sie ihr Leben lang zu lieben.

  

 

       

 

Raissa

*17. 08. 2004  

t26.06.2015

 

Raissa - Dein Leben lief immer nach Plan, sehr wichtig für Dich. Dein letzter Akt, war so nicht geplant - weder von Dir noch von Gott. Anfang der Woche habe ich noch nicht geglaubt, Dich Mitte der Woche zu verlieren. Dabei sah alles so gut aus und wir waren guter Dinge. Die Osteropathie und die Schmerzbehandlung taten Dir offensichtlich so gut - aber wir haben den Kampf verloren - Raissa, Du fehlst mir so sehr. Ohne Dich ist es hier so leer. Niemand mehr, der sich auf seine ganz individuelle Art und Weise mit mir unterhält. Niemand mehr, der mir seine Befehle so charmant, aber dennoch bestimmt rüber bringt wie Du es immer tatest. Niemand mehr, der mir Abends im Bett auf den Brustkorb springt um sich noch letzte Streicheleinheiten abzuholen. Niemand mehr, der rechts neben mir schläft und lauter schnarcht als ich selbst. Oh Raissa - niemand mehr, der so unvergleichlich ist wie Du. Wunderschöne Jahren haben wir gemeinsam verbracht - tolle Welpen hast Du mir geschenkt. Deine Kinder, Enkel und Urenkel sorgen dafür, das Du nie in Vergessenheit gerätst indem sie Deinen Namen erhalten.

 

Warum?

 

Warum mußte das unvermeidbare im Mai passieren?

Wir werden es nie heraus finden - ebensowenig, wie wir nie verstehen werden, das Du uns so plötzlich verlassen hast.

 

Einen ganz winzigen kleinen Trost habe ich - endlich bist Du wieder mit Deiner besten und einzigen Freundin Ragazza verbunden. Seit ihrem Abschied, hast Du nie wieder einen anderen Hund so nah an Dich und in Dein Leben gelassen.

 

Kleine Maus - werdet glücklich miteinander - wir sehen uns wieder im Regenbogenland!

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Regenbogenbrücke

 

An einer Stelle der Ewigkeit gibt es einen Platz, den man Regenbogenbrücke nennt. Wenn ein Tier stirbt, das eng mit jemandem zusammen gelebt hat, begibt es sich zu dieser Regenbogenbrücke.

Dort gibt es Wiesen und Hügel für all unsere speziellen Freunde, damit sie laufen und zusammen spielen können. Es gibt eine Menge Futter und Wasser und Sonnenschein und unsere Tiere fühlen sich wohl und zufrieden.

Alle Tiere, die einmal krank waren, sind wieder heil und stark, so wie wir uns an sie in unseren Träumen erinnern, wenn die Zeit vergeht.

Die Tiere sind glücklich und haben alles, außer einem kleinen bisschen; Sie vermissen jemanden bestimmtes, jemanden, den sie zurück gelassen haben. Sie alle laufen und spielen, aber der Tag kommt, an dem eines sein Spiel plötzlich unterbricht und in die Ferne schaut. Die hellen Augen sind aufmerksam, der Körper ist unruhig. Plötzlich trennt es sich von seiner Gruppe, fliegt förmlich über das grüne Gras, seine Beine tragen es schneller und schneller.

Noch bist Du wie ein Punkt in der Unendlichkeit, doch wenn Du und Dein Freund sich dann endlich treffen, gibt es nur noch Wiedersehensfreude, die nicht enden will. Die glücklichen Küsse regnen über Dein Gesicht, Deine Hände streicheln wieder über den geliebten Kopf und Du siehst einmal mehr in die treuen Augen Deines Tieres, die Du lange nicht mehr gesehen, die Du aber niemals aus Deinem Herzen gelassen hast. Dann geht Ihr zusammen über die Regenbogenbrücke.

 

 

Ragazza

*14. 08. 2004  

t04.07.2013

 

 Abschied

Vielleicht heißt lieben auch lernen, jemanden gehen zu lassen.

Wissen, wann es heißt, Abschied zu nehmen.

Nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem im Wege stehen,

was am Ende wahrscheinlich besser für die ist, die wir lieben.

 

 

 Sie ist nicht mehr da,

doch werden wir ihr täglich begegnen und sie grüßen,

denn ihr Lächeln, dass sie schenkte,

ihre große Fröhlichkeit,

ihre Hingabe für das Leben,

 für ihre Kinder 

und all das, was sie für uns getan hat,

werden uns für immer begleiten.

 

 


 

Anton von der dicken Eiche

*28.08.2002  

t13.11.2012

 

 

Das Licht der Liebe ist stärker als der Schatten des Todes. Nur wer vergessen ist wirklich tot.

 

Das gerade dich - eine Seele von Hund - solch ein grausames Schicksal ereilen mußte, ist für uns alle unfaßbar. Gerade du, wo du jedem Streit aus dem Wege gegangen bist - gerade du, mußt zum Opfer werden. Anton, wir alle haben Dir sehr viel zu verdanken und wir werden Dich immer in unseren Herzen und in unserer Erinnerung behalten.

 

R.I.P Antonio

 

 

 

Top